Wasserturm erstrahlt in neuem Licht

Neumünsters größtes Wahrzeichen

Wasserturm mit neuer Lichtinstallation Foto: SWN

Neumünster (swn) - Der Wasserturm auf dem Gelände der Stadtwerke Neumünster (SWN) ist Neumünsters größtes Wahrzeichen. Mit einer stattlichen Höhe von 47 Metern ragt das historische Gebäude in den Himmel. Am 18. November wurde die bekannte Lichtinstallation “Kelvin” des Hamburger Künstlers Till Novak wieder neu zum Erstrahlen gebracht.
„Nach über einem Jahrzehnt ist die Lichtinstallation etwas in die Jahre gekommen. Jetzt lassen wir den Wasserturm wieder erstrahlen“, berichtet Michael Böddeker, Geschäftsführer der Stadtwerke Neumünster.  Gemeinsam mit dem Neumünsteraner Kunstverein („Verein zur Förderung der Kunst in Neumünster e. V.“) haben die Stadtwerke beschlossen, die Lichtinstallation zu reparieren.
Die Instandsetzung wurde von SWN-Mitarbeitern sowie der Firma Intermediate Engineering vorgenommen. Sechs Lichtprojektoren lassen den Wasserturm von der Abend- bis zu Morgendämmerung wieder strahlen und verwandeln ihn in einen echten Blickfang, der für viele Neumünsteraner*innen inzwischen fest zum Stadtbild gehört.
Das Grundprinzip einer Lichtarchitektur ist, dass ein Gebäude berührungslos einkleidet wird. Mit vier Projektoren und zwei Farblichtstrahlern wird der Wasserturm in Licht gehüllt. Die dargestellten Linien zeigen die Struktur des Wasserturms sowie die Wasserleitungen auf. Je nach Temperatur erstrahlt der Turm in einer anderen Farbe. Die Lichtfarbe passt sich umgekehrt der Außentemperatur an. Wenn es draußen kalt ist, wird der Turm rötlich warm, bei heißen Außentemperaturnen bläulich kühl.
Der Effekt soll die Funktion des Wassers für den Menschen darstellen. Ist es draußen warm, wird ein kühles Getränk getrunken. Ist es draußen kalt, schafft ein warmes Bad Abhilfe.
Die Lichtinstallation trägt den Titel „Kelvin“. Kelvin ist die physikalische Einheit für die Temperatur in einem thermodynamischen System. Außerdem hat der Wissenschaftler Sir William Thomson Baron Kelvin, nachdem die Einheit benannt wurde, zu der Zeit gelebt, als der Wasserturm gebaut wurde.
Die am 2. November 2010 erstmals in Betrieb genommene Installation wurde nun für knapp 20.000 € instandgesetzt. Einen Teil der Kosten übernimmt der Neumünsteraner Kunstverein. Der Wasserturm wurde 1899 erbaut und ist noch heute in Betrieb. Er ist an das SWN-Wassernetz angebunden und sorgt vor allem für den notwendigen Druckausgleich im Netz und dient als Notfallreservoir. Im Wasserturm werden 950 Kubikmeter Trinkwasser gespeichert.


  • Wohnträume

    Wohnträume 2021 39

  • Berufswahl Extra

    Berufswahl Extra 2021 31

  • Wirtschaft NMS

    Wirtschaft NMS 2021 24

Familien-Anzeige Online aufgeben

... hier klicken