Erstmal geht es weiter

Es wurde eine Lösung gefunden

Archivfoto: Szymura

Neumünster (pm) - „Für die Abgabe von Fundtieren gibt es erfreulicherweise auch über den 1. Februar hinaus eine Lösung. Fundtiere können weiterhin im Tierheim Wasbek abgegeben werden“, so Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras.

Zwar hat der Verein den bislang bestehenden Vertrag zu Ende Januar 2019 gekündigt, aber in Gesprächen wurde geklärt, dass das Tierheim Wasbek bis auf weiteres auf Basis von Einzelbeauftragungen Tiere aus Neumünster aufnimmt. „Für diejenigen, die Fundtiere abgeben wollen, ändert sich also am bisherigen Procedere nichts“, sagte Dr. Olaf Tauras.

Bianca Schenk, Leiterin des Tierheims Wasbek, zeigte sich erfreut über diese Lösung: „Wir haben bislang gute Arbeit für die Stadt Neumünster geleistet und wollen das auch gerne weiter tun, müssen uns aber auf die neue Situation mit dem Tierheim Neumünster einstellen.“  Derzeit arbeitet die Stadtverwaltung daran, einen Vertrag mit dem Tierheim Neumünster auszuhandeln, da mit hoher Wahrscheinlichkeit die Genehmigung zum Betreiben eines Tierheims in Kürze wieder erteilt werden kann. Sobald die Arbeit in der Geerdtsstraße wieder aufgenommen wird, informiert die Stadt über die neuen Abläufe.

Der Vorstand des Tierheimes in Neumünster teilt mit: “Wir sind glücklich ein qualifiziertes Team gefunden zu haben, die Veterinäraufsicht hat sich mit umfangreichen Fragen von der fachlichen Eignung der neuen Leitung und Stellvertretung überzeugt, einen neuen Genehmigungsantrag haben wir eingereicht und freuen uns demnächst wieder für die Tiere in unserem Tätigkeitsbereich da sein zu können.“ Erfreulich ist, dass das Tierheim Wasbek und das Tierheim Neumünster derzeit über eine Kooperation nachdenken, da die Platzzahl für Katzen in Neumünster den Bedarf nicht decken kann. 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Dann geben Sie uns gerne ein "Daumenhoch" oder folgen Sie uns auf Facebook, um keinen Beitrag aus Ihrer Region zu verpassen.