Weitere Anrufe falscher Polizeibeamter

Vertrauen erschleichen

Foto: w.r.wagner / pixelio.de

Neumünster (ots). Nachdem die Polizei in Rendsburg und Umgebung Mittwoch und Donnerstag (2. und 3. Januar) mehr als 30 Fälle von Anrufen falscher Polizeibeamter dokumentierte, wurden der Polizei Donnerstag (03. Januar) mindestens 20 Fälle aus dem Stadtgebiet Neumünster und dem Umland angezeigt. Auch hier dieselbe Masche: Nach der Festnahme von Einbrechern sei eine Liste mit Namen sichergestellt worden. Unter anderem sei auch der Angerufene darunter. Ziel der Betrüger ist es, das Vertrauen der meist älteren Menschen zu erschleichen und sie zur Herausgabe von Bargeld oder Wertsachen zu bewegen. Angeblich seien diese im eigenen Haus oder sogar auf dem Bankkonto nicht mehr sicher. Die Polizei warnt erneut vor dieser Betrugsmasche. Sie rät: Machen sie keine Angaben zu persönlichen Lebens- und Vermögensverhältnissen. Verwandte und Freunde werden gebeten, ältere Menschen zu informieren und sensibel zu machen. Wenden Sie sich gegebenenfalls an die echte Polizei unter dem Ruf 110. Zu einem schädigenden Ereignis kam es gestern nicht. Die Kripo in Neumünster hat die Ermittlungen aufgenommen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Dann geben Sie uns gerne ein "Daumenhoch" oder folgen Sie uns auf Facebook, um keinen Beitrag aus Ihrer Region zu verpassen.