Mit „Ruby“ die Welt retten!

09.07.2018

„Die Welt ein kleines Bisschen besser machen!“

Große Ehre für eine Schülergruppe der Alexander-von-Humboldt-Schule: Das Team aus dem Geographie-Profilkurs des 10. Jahrgangs setzte sich beim Regionalfinale des Young Economic Summit (YES) durch. Das Ziel: Die Welt ein kleines bisschen besser zu machen! Foto: Gottschalk

Finja Schmidt, Lara Prochnow, Nina Höfer, Tobias Petersen, Matthis Runge, Maybrit Sommer, Tim Küst, Hendrik Kesseler und Nils Radestock haben sich für das Bundesfinale qualifiziert. Foto: Gottschalk

»Ich finde es beeindruckend, dass sich junge Menschen nicht nur mit globalen Problemen sondern auch mit Lösungsansätzen beschäftigen und das auf englisch und eigenständig aus ihrer Sicht«, lobt Lehrer Jens Finger.

Neumünster (pgo) – »Beim Projekt YES« haben wir die Möglichkeit, schon in unserem Alter unsere Zukunft mitzugestalten. Ich denke, dass es wichtig ist, sich möglichst früh mit den heutigen Problemen zu beschäftigen, weshalb die Zielgruppe unseres Projekts Kinder sind«, erklärt Lara Sophie Prochnow. Gemeinsam mit acht Mitschülerinnen und Mitschülern startete sie in diesem Jahr für die Alexander-von-Humboldt-Schule mit ihrem Lehrer Jens Finger in einem renommierten Wettbewerb, bei dem Lösungen für große Probleme der Welt zu finden und weiterzuentwickeln sind. Gastgeber ist das Kieler Institut für Weltwirtschaft.  Die Gruppe aus dem Geografie-Profilkurs des 10. Jahrgangs des Einfelder Gymnasiums entschied sich für das Thema ,,Solutions for Sustaining the World‘s Oceans“, also Lösungen, um die Weltmeere zu schützen.
Konkrete Idee war es, ein Heft für Grundschüler mit Rätseln und Ratschlägen zu designen mit dem Ziel, Kinder im Umgang mit Plastik, Überfischung und Ölverschmutzung zu sensibilisieren.
In diesem rein englischsprachigen Wettbewerb bereitete das AHS-Team eine Powerpoint-Präsentation mit ihrer Idee vor, die von den anderen Teams sehr interessiert angenommen wurde.
Das Vertrauen der anderen acht Teams in diese Idee wurde auch durch das Wahlergebnis bestätigt.
Die Alexander-von-Humboldt-Schule wurde ins Bundesfinale gewählt, das Ende September in Hamburg an zwei Tagen stattfinden wird. Bis dahin soll die Idee weiterentwickelt werden – nicht zuletzt in der Hoffnung, die Welt vielleicht ein kleines bisschen besser zu machen.
»Durch YES konnte ich eigenständig mit einer Gruppe an Lösungen für Deutschland arbeiten und gleichzeitig mein Englisch verbessern«, zieht die Schülerin Maybrit Sommer ihr Fazit und der Schüler Nils Radestock fragt: »Wenn nicht wir etwas verändern, wer dann?«

          Ihnen hat der Artikel gefallen? Dann geben Sie uns gerne ein "Daumenhoch" oder folgen Sie uns auf Facebook,
          um keinen Beitrag aus Ihrer Region zu verpassen.